Logo Heinrich Heine

Startseite

Heinrich Heine


Kindheit und Jugend
Ausbildung
Erwachsenenalter
Übersiedelung nach Frankreich
Letzte Lebensjahre
Familie, Frau und Kinder
Seine Werke
Bücher

Heinrich Heine

Biografie

Familie

Heinrich Heine Heinrich Heine heiratete im Jahre 1841 die französische Schuhverkäuferin Augustine Crescence Mirat, die aus einfachen Verhältnissen stammte und wenig Bildung besaß. Diese Ehe wurde von vielen seiner Weggefährten mit kritischen Augen betrachtet. Seine Ehefrau nannte er Mathilde.

Mathilde lernte er im Alter von 18 Jahren im Jahre 1833 kennen. Er selbst war zu diesem Zeitpunkt bereits 36 Jahre alt, also doppelt so alt. Der Grund seiner Eheschließung (die nach katholischem Glauben erfolgte) lag darin, dass er Mathilde vor seinem Duell mit Salomon Strauß, welches er ja glücklicherweise nur leicht verletzt überlebte, finanziell abgesichter wissen wollte.

Die Ehe der beiden, die durch ständige Aufs und Abs geprägt war, sie stritten sich und sie liebten sich, brachte keine Kinder hervor. Das ständige Gefühlschaos in seiner Beziehung zu Mathilde, die übrigens kein Deutsch sprach, gab es auch in diversen seiner Gedichte wieder. Mal beschimpfte er den Zustand der Ehe, mal lobte er das Vorhandensein seiner Frau in höchsten Tönen.

Heine versuchte in seiner Ehe auch, seiner Frau Bildung zu vermittlen. Sie lernte u. a. auf seinen Wunsch hin Lesen und Schreiben. Man sagte Mathilde einen sehr freigiebigen Umgang mit dem Geld nach. Sie überlebte Heinrich Heine deutlich und starb erst im Jahr 1883, also 27 Jahre nach seinem Tod.

Nach seinem Tode kümmerterte sie sich um die Verwertung seiner Werke mit seinem Verleger Campe, wobei sie sich finanziell sehr erfolgreich erwies.


andere Biografien

www.wilhelm-busch.at
gotthold-ephraim-lessing.net
Karl Neuhof
Louis Pasteur
(c) 2013 by heinrich-heine.at Hinweise Impressum